Leseprobe aus den Oktobergeschichten

Wird eine Taschenlampe zum Verhängnis der drei?

 

Ruhe war wieder eingekehrt. Die Waldlichtung, die der Nebel jetzt völlig in Watte gehüllt hatte, lag da, als wäre nichts gewesen. Robert riskierte es, sich etwas umzusehen. Mit Herzklopfen bis zum Hals stieg er Sprosse für Sprosse ins Ungewisse. Der Lichtstrahl seiner Taschenlampe leuchtete eine Autospur aus. Eine Spur, die für einen Pkw deutlich zu breit war. Er folgte der Fährte. Einen Steinwurf vom Baumhaus entfernt türmte sich Sperrmüll. Plattenspieler, Radios, Handys, Navigeräte und sonstiger Unrat. Gerade wollte Robert das wilde Durcheinander genauer inspizieren, da beschlich ihn das Gefühl, dass sich hinter ihm etwas bewegt. Mit seiner Taschenlampe als einzige Waffe drehte er sich um, holte aus und …